Jetzt auch im Heimatmuseum Hornburg!

Das Original wurde am 6. Dezember 1983 im Londoner Auktionshaus
Sotheby’s für 32,5 Millionen D-Mark für Deutschland ersteigert.

Es handelt sich um eines der teuersten Bücher der Welt. Das vollständig
erhaltene Evangeliar mit 50 ganzseitigen Miniaturen wird in
der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel aufbewahrt und aus
Sicherheitsgründen nur alle zwei Jahre ausgestellt.

     Museumsflyer
 

        QR-Code auch für Museum Hornburg !
 

QR CodE

Scanne mit Kamera Deines Smartphones diese QR-Code
Dazu benötigst Du nur einen kostenlosen
QR-Code Reader aus Deinem Appstore

 

Was ist ein QR-Code?

Mit einem QR-Code lassen sich beliebige Informationen einbetten.
Die Post benutzt sie als digitale Briefmarken, auf Werbeplakaten führen Sie zur Website
der Unternehmen,
in der Bahn machen Sie sich auf den Handy-Fahrkarten nützlich.
 
QR-Codes sind mit Strichcodes auch auf Verpackungen verwandt, ihr Kürzel steht für
"Quick Response", also: "schnelle Antwort".

Lesen kann man QR-Codes über Smartphones und Tablets, auf denen eine kostenlose App
eingerichtet ist, die den Code scannt.

Mit einem QR-Code kann man also beispielweise eine Internetseite öffnen, ohne eine lange
Internetadresse einzutippen
.
 

  • M U S E U MEntwicklung-Rundgang-Geschichte
  • M U S E U M S G A L E R I EAusstellungen
  • P A P S T - C L E M E N S   I IGedächtnisraum
  • F A K S I M I L I EDes Evangeliars Heinrichs des Löwen
  • B I E D E R M E I E R H A U SEine Außenstelle des Heimatmuseums
1 M U S E U M2 M U S E U M S G A L E R I E3 P A P S T - C L E M E N S   I I4 F A K S I M I L I E5 B I E D E R M E I E R H A U S6
slider plugin wordpress by WOWSlider.com v5.6

 



                               Rückblick zu Veranstaltungen des Jahres

     Mitglied werden!
Werden Sie für  15 Euro Jahresbeitrag
förderndes Mitglied im Museum.
Wir brauchen Sie als aktives oder passives Fördermitglied!

Das Museum dankt es Ihnen, indem es über 45 Jahre seines Bestehens weiterhin für die Hornburger Bürger und Gäste die Tür öffnen kann.

Nur so ist es möglich, wenn Hornburger zu ihrem Museum stehen, stolz auf ihr Museum sind und weiter die beiden Museumshäuser am Montelabbateplatz und Burggraben in Betrieb halten

Sie finden umfangreiche Informationen über unsres Haus auf unserer Internetseite oder auf unseren Museumsflyer.










Beitrittsantrag

Hier selbst herunterladen und ausfüllen: PDF Download



Beitrittserklärung Formular
Beitrittserklärung Formular

Rückblick auf vergangene Sonderausstellung “Hornburg und seine jüdische Gemeinde”

Plakat Hornburg und seine jüdische Gemeinde _sk

 

                                 Zum Veranstaltungskalender 2018

00Button_Via_Romea_Internet
04L Ochsenfurt_Weg_Weinberg

11.03. bis 21.05. 2018.

Plakat Henning Meyer
Anzeigenblatt 2018-04-05

Anzeigenblatt 05-04-2018

Ausstellung von Henning Meyer  
„Erinnerungen an Hornburg –
Fotos erzählen von früher Teil 4“

ab dem 10.06. 2018

Ausstellung von Dr.Thomas Linka aus Berlin
„DAS SCHÖNE SEHEN
Beginn um 15.00 Uhr

Veanst. Juni

03.06.2018
Automeile – gesamte Altstadt,
Museum und Biedermeierhaus sind geöffnet

10.06.2018
Ausstellung von Dr. Thomas Link aus Berlin:
„DAS SCHÖNE SEHEN“,
Beginn 15.00 Uhr, Museumsgalerie

B1Hornburg - bei der Kirche

DAS SCHÖNE SEHEN

Das Thema meiner Ausstellung im Heimatmuseum Hornburg ist: DAS SCHÖNE SEHEN. Auf den ersten Blick bedeutet das: man muss das Schöne bloß sehen. In Hornburg zum Beispiel durch das Städtchen laufen, fragen, ob man im Vorgarten zeichnen darf, danach mit der Dame einen Kaffee trinken und die Geschichte das Hauses und seiner Bewohner hören. An der Kirche auf dem Malhocker sitzen und hören, wie der Igel raschelnd das Laub durchstöbert. Auf einer Gartenmauer unterm Schloss, wo sich die Katze neben einem einrollt und schläft. So entstanden die Hornburger Skizzen.

Die großen Acrylbilder malte ich fast ausschließlich im Atelier. Was man auf ihnen sieht, hat viel mit der Natur zu tun, dem Eindruck, den ein Motiv bei mir hinterlassen hat, mit der Impression. Man kann Dinge kritisch sehen, nüchtern, aber auch schön und liebevoll. In dieser Ausstellung überwiegt das schöne Sehen: Gleißendes Licht, das durch die Sonnendächer eines marokkanischen Basars fällt; ein schwarz-blaues Geflecht aus Tannen und Nachthimmel; ein See, der genauso gut Himmel sein könnte, würde man das Bild verkehrtherum aufhängen.

In der Ausstellung zeige ich ca. 10 Skizzen aus Hornburg und ca. 20 Acrylgemälde vom Rest der Welt. Am 10.6.2018 wird die Ausstellung um 15 Uhr eröffnet. Ich halte keine Rede sondern erzähle einfach, wie die Bilder entstanden sind, das Weitere werden Sie dann schon sehen.

B2Hornburg - unterm Schloss
B3See und Himmel

Vita zur Ausstellung DAS SCHÖNE SEHEN von Dr. Thomas Link

Thomas Link wurde 1952 in Heilbronn am Neckar geboren. Er wuchs mit den Bildern seines Großvaters auf, der Kunst und Architektur in Stuttgart studiert hatte, dann aber nach dem ersten Weltkrieg Bauer wurde. So hatte Thomas das Glück mit Malen, Töpfern und Basteln aufzuwachsen, das Leben auf den Bauernhöfen seiner Onkel und Tanten kennenzulernen und zu sehen, wo das Essen der Städter herkommt.

Mit der Schule fing der Ernst des Lebens an. Im naturwissenschaftlichen Gymnasium war wenig Platz für Kunst, aber immerhin, im Biologieunterricht konnte man wunderbar Tiere und Pflanzen malen und so wurde aus Thomas ein Biologe. Da er seine Dinge gerne richtig gut und gründlich macht, studierte er auch gleich noch Physik. Und dann war Thomas plötzlich ein Doktor, der im Elektronenmikroskop die Schaufeln von Flugturbinen untersuchte. Das ist zwar auch eine Kunst, aber Kunst ist es nicht so direkt. Immerhin, es geht um Abbildung und um eine Antwort auf die Fragen: Was suchst du eigentlich, welche Wege beschreitest du, um es zu finden und bringt dich das Ergebnis einen Schritt weiter? Außerdem ist die Kunst ziemlich unerbittlich: Wen sie erst einmal gepackt hat, den lässt sie nichtmehr los. So füllte Herr Link auf vielen Reisen Skizzenblock um Skizzenblock und in Tübingen und Berlin fand er Gleichgesinnte, mit denen er künstlerisch arbeiten und sich austauschen konnte.

In Einzelausstellungen z. B. in der Indischen Botschaft Berlin (2012), der Deutschen Bank Berlin (2016) und der Gustav Heinemann Bildungsstätte Malente (2016) zeigte er seine Reiseskizzen und Atelierbilder. Die Ausstellung in Hornburg wurde vermittelt  durch eine ehrenamtliche Mitarbeiterin des Heimatmuseums, die Herrn Link bei einer künstlerischen

suchen

Museum
Galerie
Papst   Clemens
Biedermeierhaus

Förderkreis
Heimatmuseum
Hornburg e.V.


Montelabbateplatz 1
38315 Hornburg

Faksimile
QR-CODE

Förderkreis
Heimatmuseum Hornburg e.V.
Montelabbateplatz 1
38315 Hornburg

Tel. :  05334 / 1507  oder  2234
Fax:  05334 / 9488773

email:   info@museum-hornburg.de

Unsere Bankverbindung: Volksbank Börßum-Hornburg,    BIC: GENODEF 1BOH,   IBAN: DE89 2706 2290 0011 6653 00

Letzte Änderung: 09.05.2018 |

Öffnungszeiten :
Donnerstag – Samstag
14.00 – 16.00
Sonntag
14.00 – 17.00

Beitrittsantrag hier selbst herunterladen
PDF Download